In zwei unterschiedlichen Welten

Gestern Abend sprach der evangelische Pfarrer (und Freund unseres Hauses) Dr. Norbert Roth (aus München) bei unserem Auditorium zum Thema: "Ein ökumenischer Blick auf das Zweite Vatikanische Konzil": "Was ist daraus geworden? Was muss daraus noch werden?" An diesem Abend wurde wieder einmal deutlich, dass sich katholische und evangelische Christen - trotz aller ökumenischer Annäherung und Freundschaft - in zwei unterschiedlichen Welten / Denkweisen befinden und bewegen. Roth vertrat klassische lutherische Thesen wie etwa das "sola scriptura"-Prinzip ("allein die Schrift") und verwarf Tradition und Lehramt. Dem können wir als katholische Christen nicht zustimmen, denn die Schrift selbst ist ja schon Tradition und lässt sich von dieser auch nicht trennen. Das Tor zur Einheit lässt sich in der Tat nur auf den Knien (im Gebet) und nicht durch Diskussionen durchschreiten... "Gott allein kann die Einheit schenken" meinte Roth und in diesem Punkte hatte er zweifelsohne recht. Es gibt übrigens ein interessantes kleines Büchlein von Andreas Theurer mit dem Titel "Warum werden wir nicht katholisch?": Hier gibt es eine Leseprobe: Klick

Kommentar schreiben

Kommentare: 0