So wie ich

"Wir können die Mitmenschen nie zu viel lieben und somit auch in der Liebe nie die Grenzen der Vernunft überschreiten, sofern die Liebe wirklich im Herzen wurzelt; die Äußerungen der Liebe allerdings können verkehrt, übertrieben und unvernünftig sein. Der heilige Bernhard sagt: 'Das Maß der Liebe zu Gott ist Liebe ohne Maß.' Und weiter sagt er: Setze der Liebe keine Schranken, lasse sie ihre Äste breiten, so weit sie nur kann. Was für die Gottesliebe gilt, das gilt auch für die Nächstenliebe; doch muss die Liebe zu Gott den Ton angeben, muss den höchsten Rang einnehmen. Tut sie das, dann dürfen wir unsern Mitmenschen so viel Liebe schenken, als wir nur immer haben. Es darf uns nicht genug sein, sie nach göttlichem Gebot nur zu lieben wie uns selbst; wir müssen sie mehr lieben als uns selbst; das ist das Gebot der Vollkommenheit, so lehrt es uns das Evangelium: 'So, wie ich euch geliebt habe, sollt auch ihr einander lieben', (Joh 13,34; 15,12) sagt der Herr." (Franz von Sales)

Kommentar schreiben

Kommentare: 1
  • #1

    Birgit.G. (Dienstag, 05 Februar 2013 09:11)

    Das macht mich sprachlos und berührt mich zugleich!Danke
    Wer einmal von der Liebe Gottes tief in unserem Herzen, unserer Seele berührt worden ist, wer einmal die Erfahrung gemacht hat, Gottes Liebe mit allen Sinnen zu spüren, sich ihm zu öffnen,den läßt diese Liebe nicht mehr los und die Sehnsucht nach ihm zeigt uns neue Wege und im Gebet lernen wir uns ihm hinzugeben, seine Liebe zu empfangen um sie an unsere Nächsten weiterzugeben.