Auditorium am Dienstag, 24. September

Dr. Jörg Sonntag (Dresden) spricht zum Thema:

"Handball im Himmel. Der spielende Gott als kulturgeschichtliches Phänomen im Mittelalter"

Christus hat nicht nur gelacht, er war auch ein Meister des Tanzes, des Gesangs, des Würfel-, Backgammon-, Mühle-, Schach- oder Kartenspiels... Diese bislang kaum bekannte, doch faszinierende Dimension des vormodernen Gottesbildes und seine kulturelle Verankerung in Theorie und Praxis stehen im Zentrum von Dr. Jörg Sonntags Vortrag. Als Spieler nämlich begegnete Gott im Mittelalter vielerorts – in klösterlichen Erbauungstexten und Wunderberichten, in Schwesternbüchern, in apokryphen Evangelien und theologischen Summen ebenso wie in vielen anderen Texten. Mit ihrer Auswertung verbindet sich die analytische Frage nach den historischen Entstehungshintergründen dieses Phänomens und vor allem nach seiner Wirkmacht auf das Selbstverständnis einer Kultur, welche die gesamte Schöpfung – Natur und Mensch – aus der göttlichen Transzendenz abgeleitet sah.

Dr. Jörg Sonntag forscht im Projekt „Klöster als Innovationslabore“ der Heidelberger und Sächsischen Akademie der Wissenschaften in Dresden. Auch ist er Gründer und Sprecher des wissenschaftlichen DFG-Netzwerkes: „Imitation als kulturelles Prinzip“. Seit seiner Promotion gilt er aus ausgewiesener Kenner der Ritualwelt hochmittelalterlicher Klöster.

Die Veranstaltung beginnt um 20:00 Uhr im Pfarrheim St. Marien Stiepel. Herzliche Einladung!

Bild: Logo des Auditoriums Kloster Stiepel.