Wunderbarer Schutz in Zeiten einer Epidemie

Die "Wundertätige Medaille" erhielt vom Volk diesen Namen, weil sie sich zur Zeit einer Epidemie in den Augen vieler Menschen als heilsam und schützend erwies.

Während 1832 die ersten Wundertätigen Medaillen hergestellt wurden, wurde Paris von einer schrecklichen Cholera-Epidemie heimgesucht, die mehr als 20.000 Todesopfer forderte.  Im Juni begannen die „Töchter der Nächstenliebe“, welchen die Hl. Katharina Labouré angehörte, mit der Verteilung der ersten 2.000 Medaillen, insbesondere an Infizierte, welche die Krankenhäuser füllten. Es wird von vielen Heilungen berichtet, und als Folge dessen von vielen Bekehrungen. Die Pariser Bevölkerung begann, die Medaille als „wundertätig“ zu bezeichnen.

Die Muttergottes hatte versprochen, all jenen viele Gnaden zu schenken, die eine solche geweihte Medaille tragen würden. Insbesondere denjenigen, die die Medaille mit Vertrauen und um den Hals tragen, versprach Maria überreiche Gnaden.

Diese Verheißung gilt sicherlich auch für unsere Zeit. Freilich darf man das Tragen der Medaille heute wie damals nicht als Ersatz für vernünftige Schutz- oder Vorsorgemaßnahmen ansehen. Das hieße, Gott auf die Probe zu stellen.

Bild: Wundertätige Medaille.