Aschermittwoch

Mit dem Aschermittwoch beginnt die Fastenzeit. Die 40-tägige österliche Bußzeit dient der Vorbereitung auf Ostern, das höchste Fest der Christenheit.

In der frühen Kirche begann am Aschermittwoch die öffentliche Buße. Die Büßer legten an diesem Tag ein Bußgewand an und wurden anschließend mit Asche bestreut. Im 10. Jahrhundert kam die öffentliche Buße außer Mode und das Asche-Ritual wurde nun auf alle Gläubigen ausgeweitet. Bis heute gibt es den Brauch, dass die Gläubigen durch den Priester auf Stirn oder Scheitel mit Asche bestreut oder bezeichnet werden. Der Zelebrant spricht dabei die Worte: "Bedenke o Mensch, dass du Staub bist, und zu Staub zurückkehren wirst." Es ist ein Zeichen, das uns an die Vergänglichkeit unserer irdischen Existenz erinnert und dadurch motivieren soll, die Nähe zu Gott zu suchen, der uns ewiges Leben schenken möchte.

Wir werden am Aschermittwoch, 17. Februar 2021, das Konventamt um 07:15 Uhr im Livestream übertragen.

Hl. Messen mit Austeilung des Aschenkreuzes gibt es außerdem um 17:00 Uhr und um 19:00 Uhr. Eine Teilnahme ist jeweils nur nach Anmeldung möglich (die Plätze sind bereits ausgebucht).

Bild: Gefäß mit Asche.