Hier finden Sie Infos, Texte, Videos und Links mit Bezug zur Corona-Krise

Anmeldung zu den Gottesdiensten

Um Einlass zu den Gottesdiensten zu erhalten, bitten wir Sie, sich für diese anzumelden. Dies ist jeweils nur für die Messen der darauffolgenden Woche möglich. Die Anmeldung muss mit Angabe Ihrer Kontaktadresse erfolgen, falls Infektionswege nachverfolgt werden müssten:

1) per Mail unter messanmeldung@st-marien-stiepel.de oder

2) telefonisch (mittwochs bis samstags von 12:00 Uhr bis 13:00 Uhr) unter 0234 / 70 90 71 52.

An den Gottesdiensten können im Regelfall nur Personen teilnehmen, die angemeldet sind.

Livestream

Vesper: täglich um 17:45 Uhr

Konventamt: Sonntag um 9:30 Uhr

Auf Vimeo können Sie sich täglich um 17:45 Uhr der lateinischen Vesper der Mönche anschließen, sonntags zudem - um 9:30(!) Uhr - dem Konventamt unserer Gemeinschaft. Dazu bitte zur entsprechenden Zeit auf die Website des Vimeo-Kanals von Kloster und Pfarrei gehen: Livestream

Aktuelle Gottesdienstzeiten sowie weitere Anpassungen

Ab Juli gibt es wieder einige Änderungen bei den Gottesdienstzeiten sowie weitere Anpassungen aufgrund der neuen Verordnungen. Sie finden diese auf der Website der Pfarrgemeinde (in der aktuellen Wocheninformation) oder aber auch in einem Überblick gleich hier unterhalb:

Download
Überblick Gottesdienste - ab Juli 2020
Überblick Gottesdienste - Ende Juni 2020
Adobe Acrobat Dokument 429.5 KB

Wichtigste Änderung für alle, die per Livestream am Gottesdienst teilnehmen wollen: Das sonntägliche Konventamt wurde eine halbe Stunde vorverlegt und beginnt ab sofort um 9:00 Uhr. 

mehr lesen

10 Tipps für Online-Messen

Unser Mitbruder P. Karl Wallner, der Direktor der Pästlichen Missionswerke in Österreich, gibt in diesem Artikel 10 Tipps für das häusliche Mitfeiern der Heiligen Messe über Fernsehen oder Internet.

Download
10 Tipps für Online-Messen
Corona-Mitfeier-Messe (Missio).pdf
Adobe Acrobat Dokument 7.9 MB

Wunderbarer Schutz in Zeiten einer Epidemie

Die "Wundertätige Medaille" erhielt vom Volk diesen Namen, weil sie sich zur Zeit einer Epidemie in den Augen vieler Menschen als heilsam und schützend erwies.

Während 1832 die ersten Wundertätigen Medaillen hergestellt wurden, wurde Paris von einer schrecklichen Cholera-Epidemie heimgesucht, die mehr als 20.000 Todesopfer forderte.  Im Juni begannen die „Töchter der Nächstenliebe“, welchen die Hl. Katharina Labouré angehörte, mit der Verteilung der ersten 2.000 Medaillen, insbesondere an Infizierte, welche die Krankenhäuser füllten. Es wird von vielen Heilungen berichtet, und als Folge dessen von vielen Bekehrungen. Die Pariser Bevölkerung begann, die Medaille als „wundertätig“ zu bezeichnen.

Die Muttergottes hatte versprochen, all jenen viele Gnaden zu schenken, die eine solche geweihte Medaille tragen würden. Insbesondere denjenigen, die die Medaille mit Vertrauen und um den Hals tragen, versprach Maria überreiche Gnaden.

Diese Verheißung gilt sicherlich auch für unsere Zeit. Freilich darf man das Tragen der Medaille heute wie damals nicht als Ersatz für vernünftige Schutz- oder Vorsorgemaßnahmen ansehen. Das hieße, Gott auf die Probe zu stellen.

Bild: Wundertätige Medaille.

Novene in Zeiten der Corona-Pandemie

Hier können Sie eine Gebets-Novene aus Anlass der Covid-19-Pandemie herunterladen. 

Download
Novene
Novene Covid-19.pdf
Adobe Acrobat Dokument 130.8 KB

Stiepeler Glaubensimpulse

Aus Anlass der Corona-Krise werden Prior P. Maurus und weitere Mitbrüder in nächster Zeit einige Glaubensimpulse halten. Wenn Sie diesem Link folgen, können Sie sich die Impuls-Videos anschauen.

"Christen und die Corona-Krise"

Hier finden Sie einen Text mit einigen Gedanken von P. Emmanuel zur aktuellen kirchlichen Situation: 

Den Text können Sie auch downloaden: 

mehr lesen

Impuls von Prior P. Maurus