Grüß Gott und herzlich willkommen !

Gelobt sei Jesus Christus! Die Zisterziensermönche von Bochum-Stiepel heißen Sie auf ihrer Website herzlich willkommen!


Stiepeler Kloster-Blog

Schulklassen willkommen!

Wir freuen uns, wenn Menschen sich für das Leben im Kloster interessieren. Für Gruppen ab 10 Personen sind wir gerne bereit, eine eigene Klosterführung zu halten. Auch Schüler haben die Möglichkeit im Rahmen einer Führung unser Kloster kennenzulernen und, wenn dies gewünscht wird, ein Gespräch/eine Fragerunde mit einem Mönch zu führen. Für viele junge Menschen ist das eine seltene Gelegenheit, mit einem lebendigen Glauben an Gott in Berührung zu kommen. Daher eine Einladung an alle Lehrer: Nehmen Sie mit uns Kontakt auf und organisieren Sie für eine oder mehrere Schulklassen eine Klosterführung! Sie können dies über unser Kontaktformular tun oder sich direkt an der Klosterpforte melden: Tel. 0234 / 77705-0.

Foto: P. Emmanuel bei einer Klosterführung für Vorschulkinder.

Auditorium am Dienstag, 27. Februar 2018

Der Weihbischof der französischen Diözese Straßburg, Msgr. Vincent Dollmann, spricht über die Kirche in Frankreich.

Die Kirche in Frankenreich geht in ihren Ursprüngen auf das 2. Jahrhundert n. Chr. zurück. Bereits Irenäus von Lyon berichtet über die Christenverfolgungen. Doch trotz (oder gerade wegen?) dieser Verfolgungen konnte sich das Christentum in der römischen Provinz Gallien ausbreiten. Im Laufe der Zeit mussten die Christen in Frankreich jedoch auch große Not und Unterdrück erleiden. Besonders zur Zeit der Französischen Revolution und der anschließenden Terrorherrschaft unter Robespierre wurden sie blutig verfolgt. Auch heute ist die katholische Kirche in Frankreich manchen Stürmen ausgesetzt. Msgr. Dollmann wird in seinem Vortrag Licht darauf werfen und ist bereit, anschließend auf Fragen aus dem Publikum einzugehen.

 

Herzliche Einladung zum Vortrag mit anschließender Diskussionsmöglichkeit!

Beginn der Veranstaltung: 20 Uhr im Pfarrheim.

Foto: Msgr. Vincent Dollmann, Weihbischof von Straßburg.

Lichtblicke in Zeiten der Trauer

Von Freitag, 23. Februar, bis Sonntag, 25. Februar wird bei uns ein Seminar stattfinden, das Hilfe in Zeiten der Trauer anbieten will. Das Kursangebot richtet sich an Trauernde, deren Verlusterfahrung mindestens drei Monate zurückliegt. Die Teilnehmer sind eingeladen, in der Atmosphäre unseres Klosters und in gegenseitiger Akzeptanz über ihren Verlust und die damit verbundenen Gefühle und Gedanken zu sprechen, dabei Gemeinschaft zu erfahren und eigene Ressourcen neu zu entdecken. Der ganzheitliche Ansatz soll Körper, Geist und Seele stärken. Dazu wollen auch das Angebot der Teilnahme an den Gebetszeiten, die Stille und die Möglichkeit eines Einzelgesprächs mit P. Placidus beitragen.

Geleitet wird das Seminar von Frau Gisela Scharf (www.trauerbegleitung-scharf.de).

Kursgebühr: 60,00 € zzgl. Übernachtung/Verpflegung

Termin: Fr, 23. 02. 2018, 16:00 Uhr (Anreise ab 14:00 Uhr) - So, 25. 02. 2018, 14:00 Uhr

Anmeldungen bitte an gastamt @ kloster-stiepel.de oder an der Klosterpforte.

Jugendvigil im Februar

Klosternachrichten Februar-März sind online

Die Klosternachrichten für Februar und März 2018 sind online.

Wir wünschen viel Freude beim Lesen!

 

Zum Download der Klosternachrichten.

 

Foto: Wappen des Klosters Stiepel.

Neuer Prior in unserem Kloster

Ab 2. Februar 2018 wird P. Andreas zum neuen Prior unseres Klosters bestellt. Im Folgenden - unterhalb des Bildes - der Text einer Presseaussendung zu diesem Anlass:

Fotos: Links: Der neue Prior P. Andreas Wüller (r.) und der neue Subprior P. Gabriel Chumacera (l.) im "Paradisum" (Innenhof) unseres Klosters. Rechts: Der bisherige Prior, P. Pirmin Holzschuh.

Neubestellung der Ordensoberen im Kloster Stiepel

 

Nach sieben Jahren in der Leitung des Klosters Stiepel hat der bisherige Prior P. Pirmin Holzschuh OCist um eine Sabbatzeit gebeten, die ihm eine Vertiefung seiner eigenen monastischen Berufung ermöglicht. Er selbst ist zu dem Entschluss gekommen die Leitung des Klosters wieder in die Entscheidungs­vollmacht des Abtes zurückzulegen, um ab Herbst als Pfarrer in zwei Pfarrgemeinden des Stiftes Heiligenkreuz seelsorglich tätig zu sein. Gleichzeitig soll er dort junge Priesterstudenten unserer Phil.-Theol. Hochschule Heiligenkreuz in die praktische pastorale Seelsorge einführen.

 

P. Pirmin wird beim Stiepeler Klosterfest, am Pfingstmontag, dem 21. Mai 2018, offiziell verabschiedet. Dazu werden der Essener Diözesanbischof Franz-Josef Overbeck und der Heiligenkreuzer Abt Maximilian Heim OCist ihm im Namen des Ruhrbistums und des Klosters ihren Dank zum Ausdruck bringen. In den vergangenen sieben Jahren ist der Konvent des Stiepeler Klosters dank der guten Führung von P. Prior gewachsen und erstarkt. Außerdem wurde in der Amtszeit von P. Pirmin die Kirche neu renoviert und das Kloster durch den Wirtschaftshof erweitert. Mit Hilfe der Familiaren Anneliese und Werner Deschauer konnte u. a. ein Originalstück der Berliner Mauer neben der Wallfahrtskirche als Denk- und Mahnmal errichtet werden und die Außenanlagen mit dem Wallfahrtsplatz im neuen Glanz erstrahlen.

 

Mit 02. Februar 2018, dem Tag des geweihten Lebens, bestellt der Abt von Heiligenkreuz, Maximilian Heim OCist, aufgrund eines informellen Votums der Mitbrüder in Stiepel und nach Rücksprache mit dem Abtrat von Heiligenkreuz, P. Andreas Wüller OCist zum fünften Prior des Klosters Stiepel und P. Gabriel Chumacera OCist zum Subprior des Priorates. Letzterer wird auch weiterhin seine Aufgabe als Wallfahrtsrektor der St.-Marien-Wallfahrtskirche beibehalten. P. Andreas Wüller OCist bringt in seine neue Leitungsaufgabe den reichen Erfahrungsschatz mit, den er in den fast 30 Jahren seines seelsorglichen Wirkens in Stiepel ansammeln konnte.

 

Wie bei einem Organismus, so gibt es auch in einem Kloster Wachstumsphasen. Im Vergleich zu unserem Mutterkloster Heiligenkreuz, das 1133 gegründet worden ist, ist seine achte Tochter Stiepel mit ihren 30 Jahren noch relativ jung. Sie hat aber gerade in den vergangenen Jahren sich stabilisieren können, so dass nun das Kloster sich mit dieser Neubestellung darauf vorbereitet, die eigene Selbstständigkeit zu erlangen.

 

Rückblick auf das letzte Auditorium

Am Dienstag, 9. Januar 2018, stellte Christoph Wallrafen die Frage: Was ist eine christliche Identität, was macht uns als Christen aus? Diese Frage richte sich sowohl an die soziale Gruppe einer Kirchengemeinde als auch an jeden einzelnen. Es gelang dem Vortragenden, die Zuhörer in seinen Bann zu ziehen und zum Nachdenken zu bringen. Zu oft, so Wallrafen, vergessen wir das Wort Jesu: „...wie Dich selbst“. Und zu oft erkennen wir nicht, was es ist, das wir lieben wollen. Es wurde deutlich, dass es für jeden Menschen wichtig ist, sinnerfüllt zu arbeiten, sinnstiftend zu wirtschaften und einen Beitrag für die Menschheit zu leisten. Wenn man seine eigene Identität gefunden hat, kann daraus eine ungeahnte Gestaltungskraft erwachsen.

Christoph Wallrafen ist Identitätsexperte. Er begleitet Unternehmen, Unternehmer und Führungskräfte dabei, ihre eigene Identität zu erkennen und zu entfalten.

Bilder: Christoph Wallraffen beim Vortrag; Das Moderationsteam des Abends mit dem Leiter des Auditoriums, P. DDr. Justinus Pech OCist (r).

Monatswallfahrt im Januar mit P. David Ringel

Am 11. Januar leitete unser Mitbruder P. David Ringel OCist, der seit ca. einem Jahr Pfarrer in Liebfrauen in Bochum ist, die Monatswallfahrt.

Hier gibt es Bilder von der Monatswallfahrt.

Auditoriumsprogramm 2018 online.

 

Das Auditoriumsprogramm für das erste Halbjahr 2018 ist online. Herzliche Einladung zu den Vorträgen!

 

 Hier können Sie das Programm downloaden.

 

Klosterwiederbesiedelung in Neuzelle

Am 27. August 2017 gab es für die Gemeinschaft von Heiligenkreuz im Wienerwald, zu der Kloster Stiepel nach wie vor gehört, einen ganz besonderen Augenblick: Vier unserer Mitbrüder brachen als ‚Vorhut‘ auf, um auf Einladung von Bischof Wolfgang Ipolt in das Kloster Neuzelle im Bistum Görlitz zu gehen und dort nach mehr als 200 Jahren wieder mit zisterziensischem Leben zu beginnen. Abt Maximilian gab den vier Pionieren den Segen für die Reise und für den Beginn des Wiederbesiedelung dieses alten Klosters. Pater Simeon wird Prior der kleinen Gemeinschaft sein, Pater Kilian wird sich als Ökonom um die wirtschaftlichen Angelegenheiten des Klosters kümmern und seelsorglich wirken, Pater Philemon wird als Lehrer in den örtlichen Schulen eingesetzt sein, und Pater Aloysius wird Haushalt und Sakristei besorgen. Für uns ist es eine Freude und ein hoffnungsvolles Zeichen, dass in unserer Zeit ein Kloster wieder neu besiedelt wird und sich dadurch die Chance ergibt, dass dort ein spirituelles Zentrum entsteht. Wenn alles planmäßig verläuft, werden in den kommenden Monaten noch weitere Mönche nach Neuzelle folgen. So Gott will, wird im September 2018 offiziell das ‚Priorat Neuzelle‘ kanonisch errichtet. Schließen Sie die neu entstehende Gemeinschaft in Ihre Gebete ein!

Bild: Die nach Neuzelle aufbrechenden Mitbrüder P. Kilian, P. Philemon, P. Prior Simeon und P. Aloysius (v. l. n. r.) vor dem Portal der Stiftskirche in Heiligenkreuz.

Mein Herz denkt an dein Wort: «Sucht mein Angesicht!» Dein Angesicht, Herr, will ich suchen. (Ps 27,8)

Die Hauptaufgabe von uns Mönchen ist der Lobpreis Gottes, stellvertretend für die ganze Kirche, stellvertretend für alle Menschen. Dieses Gebet,  das wir täglich auf mehre Tageszeiten verteilt verrichten, wird "Chorgebet" genannt. Unser Gebet besteht vor allem aus dem Gesang der Psalmen, die wechselweise von den beiden Chorseiten gesungen werden. Neben dem Gebet geht jeder Mönch seiner speziellen Aufgabe nach, um so nach dem benediktinischen Grundsatz "ora et labora", "bete und arbeite", zu leben.

Foto: Wir freuen uns immer über den Besuch unseres Abtes Maximilian aus Heiligenkreuz. Bei einem Besuch ist dieses schöne Bild entstanden, welches den Herrn Abt mit den Stiepeler Mönchen zeigt.

Die Beichte | Sakrament der Barmherzigkeit und Liebe Gottes

Wir möchten Sie wieder einmal auf ein sehr kostbares Angebot unserer Klostergemeinschaft aufmerksam machen: Sie haben bei uns täglich die Möglichkeit, zwischen 17.00 Uhr und 17.45 Uhr in unserer Klosterkirche das Sakrament der Barmherzigkeit und der Liebe Gottes zu empfangen! Teilen Sie dem Priester einfach mit, was Sie belastet und wovon Sie losgesprochen werden wollen! Der Priester wird Sie trösten und Ihnen Mut zusprechen! Und Gott selbst wird Sie und Ihren Weg segnen! Selbstverständlich können Sie auch außerhalb dieser Zeiten zur Aussprache kommen! Rufen Sie dazu bitte an unserer Klosterpforte an: 0234 / 77705-0 oder schreiben Sie eine E-Mail an: info @ kloster-stiepel.de

Herzliche Einladung zum Rosenkranzgebet mit den Mönchen

Ganz herzliche Einladung zum wöchentlichen Rosenkranzgebet mit uns Mönchen - immer am Montag um 19.15 Uhr in der Kirche! Oft entdeckt man erst in schweren Zeiten, welch ein Schatz dieses so einfache und oft belächelte Gebet in Wahrheit ist! Herzlich willkommen!

Herzlich willkommen beim lateinischen Chorgebet der Mönche 

Ganz herzlich eingeladen sind alle Interessierten zu unserem lateinischen Chorgebet! Auch wenn Sie in der Schule kein Latein hatten, können Sie dabei zur Ruhe kommen und selbst zum Herrn mit eigenen Worten beten. Für das Abendgebet und die Komplet liegen Übersetzungen vor. Sprechen Sie uns einfach darauf an! Eine Übersicht aller unserer Gebets- und Gottesdienstzeiten finden Sie hier:

Übersicht der Gottesdientzeiten

Blogarchiv