Grüß Gott und herzlich willkommen!

Gelobt sei Jesus Christus! Die Zisterziensermönche von Bochum-Stiepel heißen Sie auf ihrer Website herzlich willkommen!


Stiepeler Kloster-Blog

Klosternachrichten Mai/Juni 2020 online

Die Klosternachrichten für Mai/Juni 2020 sind online.

Hier können Sie die Klosternachrichten downloaden. Viel Freude beim Lesen!

Maiandachten

Normalerweise übertragen wir jeden Montag im Anschluss an die Komplet, also um ca. 20:15 Uhr, das Rosenkranzgebet via Livestream. Im "Marienmonat" Mai findet stattdessen eine Maiandacht statt, die ebenso online übertragen wird. Damit wollen wir der Muttergottes eine besondere Ehre erweisen, die uns zu ihrem Sohn führen und den "Frühling des Glaubens" bringen will. 

Bild: Statue der Muttergottes in der Bernardikapelle unseres Klosters.

Gottesdienste in Zeiten von "Corona"

Ab dem 9. Mai 2020 werden Hl. Messen in unserer Kirche unter bestimmten Bedingungen wieder zugänglich sein. Wenn Sie diesem Link folgen, können Sie ein PDF downloaden, wo die genauen Vorschriften und Bedingungen nachgelesen werden können.

Bild: Kirche St. Marien Stiepel.

Klosterladen wieder geöffnet

Ab sofort ist unser Klosterladen wieder geöffnet. Allerdings haben wir bis auf Weiteres geänderte Öffnungszeiten. Außerdem bitten wir um Verständnis dafür, dass es aufgrund der zurzeit geltenden Hygiene- und Abstandsregeln zu etwas längeren Wartezeiten (auch vor dem Klosterladen) kommen kann.

Bild: Produkt aus dem Klosterladen.

Der Herr ist auferstanden!

Ostern heißt: Jesus Christus ist von den Toten auferstanden. Das Grab war leer, so berichten die Evangelien. Die Auferstehung ist keine nachösterliche Erfindung oder Interpretation der Jünger, sondern eine historische Tatsache. Da Jesus Christus auferstanden ist, haben wir die Gewissheit, dass er auch uns einst zum ewigen Leben auferwecken wird. Als Christen haben wir also eine Hoffnung über den Tod hinaus und müssen deshalb das Sterben nicht mehr fürchten, weil es letztlich ein Eingehen in die Herrlichkeit Gottes ist. 

Der Prior und der Konvent des Klosters Stiepel wünschen Ihnen - auch wenn sich die Gesellschaft zurzeit im Krisenmodus befindet - ein frohes und gesegnetes Osterfest! Gott ist stärker als der Tod - er hält die Welt in seinen Händen und verlässt uns nicht!  

Bild: Das leere Grab mit einer Statue des Auferstandenen in der Kirche St. Marien Stiepel. 

Wunderbarer Schutz in Zeiten einer Epidemie

Die "Wundertätige Medaille" erhielt vom Volk diesen Namen, weil sie sich zur Zeit einer Epidemie in den Augen vieler Menschen als heilsam und schützend erwies.

Während 1832 die ersten Wundertätigen Medaillen hergestellt wurden, wurde Paris von einer schrecklichen Cholera-Epidemie heimgesucht, die mehr als 20.000 Todesopfer forderte.  Im Juni begannen die „Töchter der Nächstenliebe“, welchen die Hl. Katharina Labouré angehörte, mit der Verteilung der ersten 2.000 Medaillen, insbesondere an Infizierte, welche die Krankenhäuser füllten. Es wird von vielen Heilungen berichtet, und als Folge dessen von vielen Bekehrungen. Die Pariser Bevölkerung begann, die Medaille als „wundertätig“ zu bezeichnen.

Die Muttergottes hatte versprochen, all jenen viele Gnaden zu schenken, die eine solche geweihte Medaille tragen würden. Insbesondere denjenigen, die die Medaille mit Vertrauen und um den Hals tragen, versprach Maria überreiche Gnaden.

Diese Verheißung gilt sicherlich auch für unsere Zeit. Freilich darf man das Tragen der Medaille heute wie damals nicht als Ersatz für vernünftige Schutz- oder Vorsorgemaßnahmen ansehen. Das hieße, Gott auf die Probe zu stellen.

Bild: Wundertätige Medaille.

Stiepeler Glaubensimpulse

Aus Anlass der Corona-Krise werden Prior P. Maurus und weitere Mitbrüder in nächster Zeit einige Glaubensimpulse halten. Wenn Sie diesem Link folgen, können Sie sich die Impuls-Videos anschauen.

Rosenkranz über Livestream mitbeten

Für die Dauer der restriktiven Einschränkungen bezüglich der Teilnahme an Gottesdiensten übertragen wir jeden Montag den Rosenkranz, den wir vor dem ausgesetzten Allerheiligsten beten, ab ca. 20:10 Uhr per Livestream.

Sie sind herzlich eingeladen, über das Internet teilzunehmen und von zu Hause aus mitzubeten! - Hier finden Sie die Übertragung.

Bild: Muttergottes mit Jesuskind in der Bernardikapelle (Foto: Klusmann).

Anmeldung: Newsletter von Kloster und Pfarrei

Um auf dem Laufenden zu bleiben, haben Sie die Möglichkeit, sich hier zum Newsletter von Kloster und Pfarrei anzumelden:



Maßnahmen gegen Covid-19

Wie in ganz Deutschland, gelten auch bei uns im Kloster in Zeiten der "Corona-Krise" geänderte Verhaltensregeln.

Als Christen sind wir den Gesetzmäßigkeiten dieser Welt nicht entzogen - auch wenn wir auf Gott unser Vertrauen setzen und wissen, dass ER Herr der Situation ist und bleiben wird! Trotzdem sind wir - wie alle Bürger - mitverantwortlich für das Wohl unserer Mitmenschen, besonders für das der Armen und Schwachen.

Da eine Virusinfektion ja nicht notwendigerweise Symptome hervorruft, weiß niemand, ob er nicht vielleicht selbst ein potentieller Überträger des Virus ist - sei es gegenüber Mitbrüdern oder Außenstehenden. Daher haben wir auch in unserer Gemeinschaft Sicherheitsmaßnahmen zur Eindämmung einer raschen Ausbreitung des Virus getroffen. U. a. halten wir bei den Mahlzeiten und im Chorgestühl einen größeren Abstand zueinander ein, als das sonst üblich ist. Bitte seien auch Sie sich der Verantwortung bewusst, die Sie gegenüber den schwächeren Glieder der Gesellschaft haben!

Bild: Refektorium (Speisesaal) der Mönche mit ausreichendem Abstand zwischen den Sitzplätzen. 

Video-Livestream: tägliche Vesper und sonntägliches Konventamt

Auf Vimeo und auf YouTube können Sie sich ab sofort täglich um 17:45 Uhr der lateinischen Vesper der Mönche anschließen, sonntäglich zudem - um 9:30 Uhr - dem Konventamt unserer Gemeinschaft. Dazu bitte zur entsprechenden Zeit auf die Website des Vimeo- oder YouTube Kanals von Kloster und Pfarrei gehen: Vimeo | YouTube

Hl. Messe über Fernsehen, Radio oder Internet

Hier finden Sie Live-Übertragungen von katholischen Gottesdiensten (Hl. Messe, aber auch Rosenkranz, Stundengebet und andere Andachten):

überträgt zu folgenden Zeiten die Hl. Messe:

Täglich: 6:55 Uhr, Übertragung aus Rom mit Papst Franziskus

Montag bis Freitag: 9:00 Uhr und 18:00 Uhr

Samstag: 9:00 Uhr und 18:30 Uhr
Sonntag: 10:00 Uhr und 18:00 Uhr

Radio Horeb kann auch über Digitalradio (DAB+) und über ein normales Festnetztelefon (Phonecast) empfangen werden. Mehr Infos gibt es hier. Bild: Hl. Messe in der Kirche St. Marien Stiepel (Archivfoto).

Nachruf auf Anneliese Deschauer, Familiarin unseres Ordens und Ehrensenatorin der Hochschule Heiligenkreuz

Am 27. Januar 2020 wurde die sehr geschätzte Familiarin und Wohltäterin unseres Klosters, Frau Anneliese Irmtraud Deschauer von Gott heimgerufen. Sie verstarb nach langer, mit Geduld ertragener Krankheit, liebevoll betreut von ihrem Gatten und seelsorglich begleitet von P. Andreas, der ihr auch kurz vor ihrem Hinscheiden die Krankensalbung spenden konnte.

Als Bochumer Unternehmerin hat sie zusammen mit ihrem Gatten 2001 für das Kloster Stiepel die Werner und Anneliese Deschauer Stiftung gegründet, die unserem Kloster wirtschaftliche Stabilität zusichert. Außerdem ist sie, wie ihr Gatte, Ehrensenatorin der Hochschule unseres Mutterklosters Heiligenkreuz, Ehrenbürgerin der Stadt Geisa und trägt wie er das „Verdienstkreuz am Bande des Verdienstordens der Bundesrepublik Deutschland“. Als ehemalige DDR-Flüchtlinge haben sich beide nach der Wende 1989 sehr um ihre alte Heimat verdient gemacht, so dass die Stadt Geisa ihnen jeweils eine Straße gewidmet hat. Außerdem engagierten sie sich bei der Errichtung der Gedenkstätte Point Alpha, dem ehemaligen US-Beobachtungsposten an der damaligen Zonengrenze in unmittelbarer Nähe von Geisa.

Alle ihre Verdienste aufzuzählen ist nicht möglich; sie sind aber sicher bei Gott verzeichnet. So können wir nur fragmentarisch und streiflichtartig ihr Wirken besonders für das Kloster Stiepel und für unser Mutterkloster Heiligenkreuz im Wienerwald beleuchten.

Im Jahr 2006/07 hatte das „Stifterehepaar“ wesentlichen Anteil am Chorraum­ausbau unserer Pfarr-, Wallfahrts- und Klosterkirche. Unter P. Prior Pirmin und Pfarrer P. Andreas konnten 2015 mit ihrer Hilfe neue Kirchenbänke, die wie das Chorgestühl von P. Raphael Statt entworfen wurden, finanziert und die Kirche renoviert werden. Aber nicht nur das Innere des Gotteshauses, sondern auch die Außenanlagen waren Frau Deschauer ein großes Anliegen. So ließ sie zusammen mit ihrem Gatten das Mahnmal "Stiepeler Mauer", das ein Originalstück der Berliner Mauer enthält, neben der Kirche errichten und bezahlte die neue Pflasterung auf dem Klostervorplatz.

Außerdem engagierte sich das Ehepaar Deschauer auch für die Hochschule Benedikt XVI. in Heiligenkreuz. Für das Überdiözesane Priesterseminar Leopoldinum in Heiligenkreuz stifteten sie die Pfeifenorgel in der Katharinenkapelle. Als letztes großartiges Kunstwerk finanzierte Frau Deschauer außerdem das von P. Raphael gestaltete, 12,5m hohe, moderne Glasfenster im neuerbauten Musikheim von Heiligenkreuz.

Ein Höhepunkt im Leben des Ehepaars Deschauer war die Teilnahme an der Heiligen Messe mit Papst Benedikt XVI. im Jahr 2010 in Castel Gandolfo. Nach der Papstmesse durften sie den Heiligen Vater persönlich sprechen und von ihm anlässlich ihrer Goldenen Hochzeit den Segen empfangen. Am 30. April 2015 verlieh unser jetziger Heiliger Vater Papst Franziskus durch Christoph Kardinal Schönborn dem Stifterehepaar Werner und Anneliese Deschauer den Päpstlichen Silvesterorden in der Prälatur des Stiftes Heiligenkreuz.

Auf eigenen Wunsch bat das Stifterehepaar darum, im Friedhof unseres Klosters bestattet zu werden. Das Pontifikalrequiem für Frau Deschauer wird Abt Maximilian Heim am 8. Februar 2020 um 10:00 Uhr in der Kirche St. Marien Bochum-Stiepel halten (Anfahrt). Anschließend ist die feierliche Beisetzung auf dem Klosterfriedhof.

Unsere herzliche Anteilnahme gilt dem Witwer, unserem Familiar Werner Deschauer und allen Verwandten der Verstorbenen. R. i. p.

P. Prior Maurus mit dem Konvent des Klosters Stiepel.

Bild: Frau Anneliese Deschauer, † am 27. Januar 2020.

 

Neuer Prior im Kloster Stiepel

Am Samstag, 30. November, wurde P. Maurus Zerb durch unseren Abt Maximilian Heim in sein neues Amt als Prior des Klosters Stiepel eingeführt. Dem Einführungsgottesdienst stand Diözesanbischof Franz-Josef Overbeck vor.

P. Maurus stammt aus Wölfersheim in Hessen, trat 1985 ins Benediktinerkloster Weltenburg ein und studierte von 1986 bis 1992 an der Hochschule Heiligenkreuz. 1996 übertrug er seine Profess auf unser Mutterkloster und wurde im selben Jahr zum Priester geweiht. Von 1998 an war er Pfarrer in den Stiftspfarren Maria Raisenmarkt und Podersdorf am Neusiedlersee (Burgenland). Zuletzt war P. Maurus auch Dechant des Dekanates Frauenkirchen. 

P. Andreas danken wir sehr herzlich für sein Engagement und seinen Einsatz, den er als Prior für unser Kloster und unsere Gemeinschaft geleistet hat! Er war für unsere Gemeinschaft wie ein guter Vater.

Bild: Einführungsgottesdienst für den neuen Prior, P. Maurus Zerb mit Bischof Franz-Josef Overbeck und Abt Maximilian Heim..

Besuch aus der Jerusalemer Dormitio-Abtei

Zwischen Kloster Stiepel und der Dormitio-Abtei in Jerusalem (Benediktiner) bestehen schon seit längerem Bande der Freundschaft: Nachdem Bruder Josef OSB im Jahr 2006 im Rahmen eines Gregorianik-Studiums einige Monate in Stiepel verbracht hatte, pilgerte im selben Sommer unser gesamter damaliger Konvent zu einem Gegenbesuch ins Heilige Land. Dieses Jahr erfreute uns am 15. Oktober der Neupriester P. Simeon Gloger OSB mit seinem Besuch und mit einer Nachprimiz, in deren Anschluss er den Primizsegen spendete.

Auf dem Bild sieht man rechts neben P. Simeon OSB unseren Mitbruder P. Thaddäus Maria Hausmann, der die kommende Zeit hier bei uns im Kloster Stiepel verbringen wird. Er kam vor einigen Wochen aus dem Stift Heiligenkreuz, um hier an der Ruhr-Universität zu promovieren. Wir heißen ihn herzlich willkommen und wünschen ihm für sein Studium reichen Segen und den Beistand der Muttergottes!

Bild: Einige Mitbrüder unseres Konvents mit P. Simeon Gloger OSB (Mitte).

Blogarchiv