Grüß Gott und herzlich willkommen!

Gelobt sei Jesus Christus! Die Zisterziensermönche von Bochum-Stiepel heißen Sie auf ihrer Website herzlich willkommen!


Stiepeler Kloster-Blog

Auditorium am 20. Oktober 2020

P. Philipp Meyer OSB spricht zum Thema:

„Gott macht unruhig“ – So mitreißend kann Glaube sein"

Vieles am Erscheinungsbild der Kirche beunruhigt gegenwärtig die Gemüter. Dabei tritt allzu häufig das Allerwichtigste in den Hintergrund: Gott! Für P. Philipp übt Gott eine Faszination aus, die alles in den Schatten stellt. Zur tieferen Reflexion über seinen Glauben und seine Beziehung zur Kirche brachte ihn ein Gebet Benedikts XVI. Das Ergebnis liegt seit Februar 2020 in Buchform vor: „Gott macht unruhig“. Der junge Mönch taucht darin ein in das Geheimnis Gott und beschreibt, wie Gott dynamisch macht, ihn beschäftigt, auch herausfordert und antreibt. Und er bezeugt: Der uralte Erfahrungsschatz der Klöster hat rein gar nichts von seiner Anziehungs- und Strahlkraft verloren, sondern er kann auch heute zu einem mitreißenden Glauben führen.

P. Philipp Meyer OSB, geb. 1981 in Braunschweig, ist Mönch und Kantor der Benediktinerabtei Maria Laach sowie Chordirektor der von ihm gegründeten Cappella Lacensis. Er studierte Kirchenmusik in Heidelberg und Köln und trat 2006 ins Kloster ein, wo er mittlerweile für die Jugend- und Berufungspastoral zuständig ist. Nach dem Studium der Theologie in Salzburg und Rom wurde er 2015 zum Priester geweiht. Durch seine Video-Kolumne auf katholisch.de wurde er einem größeren Publikum bekannt.

Bitte beachten Sie: Aufgrund der begrenzten Platzzahl ist eine Anmeldung unter  auditorium@kloster-stiepel.de erforderlich. Der Vortrag wird auch per Livestream übertragen auf dem Vimeo- und Youtube-Kanal sowie der Facebookseite des Klosters.

Ergänzung: Die Plätze vor Ort sind leider schon ausgebucht. Bei Interesse nehmen Sie bitte per Livestream teil.

Die Veranstaltung beginnt um 20:00 Uhr im Pfarrheim St. Marien Stiepel. Herzliche Einladung!

Bild: P. Philipp Meyer OSB.

Priesterweihe von P. Thaddäus in Heiligenkreuz

Am 10. Oktober 2020 wurde unser Mitbruder P. Thaddäus Maria Hausmann zusammen mit vier weiteren Mitbrüdern aus Heiligenkreuz in der dortigen Stiftskirche vom Wiener Erzbischof Christoph Kardinal Schönborn zum Priester geweiht. Außerdem empfingen drei Mitbrüder die Diakonenweihe. Die Feier hätte eigentlich schon im April stattfinden sollen, wurde aber wegen des Corona-Lockdowns in den Herbst verschoben. Wir freuen uns, dass wir ab jetzt in Stiepel fünf Priester haben und wünschen allen Neupriestern und -Diakonen Gottes reichen Segen für ihr Wirken! Bitte schließen auch Sie sie in Ihr Gebet ein.

Bild: Weiheliturgie in Heiligenkreuz. Foto: Stift Heiligenkreuz. 

Klosterladen: Öffnungszeiten eingeschränkt

Vom Samstag, 10. Oktober bis Sonntag, 18. Oktober sind die Öffnungszeiten des Klosterladens urlaubsbedingt etwas eingeschränkt: 

Grundsätzlich gelten die geänderten Öffnungszeiten. Allerdings ist nun vormittags (wenn geöffnet) nur bis 11:45 Uhr geöffnet, nachmittags (auch Dienstag bis Freitag) von 14:00 Uhr bis 17:00 Uhr.

Außerdem bitten wir um Verständnis dafür, dass es nach wie vor aufgrund der zurzeit geltenden Hygiene- und Abstandsregeln unter Umständen zu Wartezeiten (auch vor dem Klosterladen) kommen kann.

Bild: Schild "Geöffnet" aus dem Klosterladen.

Einweihung Buchbinderei und Gästezimmer

Am Samstag, 3. Oktober 2020, konnten wir in einer den Umständen angepassten Feierlichkeit die neu eingerichtete Buchbinderei (die sich im Kellergeschoß der Pilgerhalle befindet) und die renovierten Gästezimmer in der Pilgerhalle und im Abt-Gerhard-Haus einweihen. Bei dieser Gelegenheit wurde auch der schon vor einiger Zeit etwas erweiterte Klosterladen gesegnet. 

P. Matthias ist ja gelernter Buchbinder. Im Moment ist er dabei, die Meisterschule für Buchbindetechnik in Münster zu absolvieren. In Zukunft möchte er in der klostereigenen Buchbinderei seine Dienste anbieten. Mehr Infos gibt es auf seiner Facebookseite. Bilder von der Einweihungsfeier gibt es hier.

Bild: Einige handgebundene Bücher von P. Matthias.

Renovierung der Gästezimmer abgeschlossen

Für dieses Jahr hatten wir die Erneuerung unserer Gästezimmer auf dem Plan, die dringend einer Renovierung bedurften, da sie seit der Klostergründung vor 30 Jahren nicht erneuert worden waren. Den Lockdown aufgrund der Corona-Krise konnten wir in dieser Hinsicht gut ausnutzen, da wir ohnehin für einige Zeit keine Gäste aufnehmen hätten können. Nun ist die Renovierung der Zimmer so gut wie abgeschlossen. Es fehlen lediglich noch einige Kleinigkeiten, wie die Ausstattung mit Bücher-Abstellmöglichkeiten und Bildern.

Bild: Gästezimmer im Abt-Gerhard-Haus mit neuen Möbeln.

Überraschender Nachwuchs im Kloster

Seit mehreren Jahren haben wir zwei griechische Landschildkröten im "Paradisum" (Kreuzgang-Innenhof) unseres Klosters. Wie haben wir aber gestaunt, als uns P. Matthias mitgeteilt hat, er habe beim Läuten der Glocke für den Gottesdienst (der kleine Glockenturm befindet sich direkt über dem Kreuzgang) live beobachten können, wie vier kleine Baby-Schildkröten aus der Erde gekrochen kamen. Die kleinen Tiere mit einer Panzerlänge von knapp vier Zentimeter sind sehr niedlich anzusehen. Ein Experte von der Ruhr-Universität Bochum teilte uns auf Anfrage mit, dass Naturschlüpfungen von griechischen Landschildkröten in Deutschland äußerst selten sind. Mittlerweile haben die Baby-Schildkröten ein Terrarium bekommen, wo sie vorerst leben können.

Bilder: Baby-Schildkröten, die vor kurzem bei uns im Kloster geschlüpft sind.

Lichtblicke in Zeiten der Trauer

Das Seminar Lichtblicke in Zeiten der Trauer (geplant von 20. bis 22. November 2020) muss leider abgesagt werden.

Auditorium startet wieder

Wir freuen uns, dass nach längerer "coronabedingter" Pause das Auditorium Kloster Stiepel wieder gestartet wird. Freilich unter speziellen Bedingungen: Aufgrund der begrenzten Platzzahl ist eine Anmeldung unter  auditorium@kloster-stiepel.de erforderlich. Das Auditorium wird auch per Livestream übertragen auf dem Vimeo- und Youtube-Kanal sowie der Facebookseite des Klosters.

Auditoriumsprogramm September - Dezember 2020

Das Auditoriumsprogramm für September bis Dezember 2020 ist nun online abrufbar.

Hier können Sie das Programm downloaden.

Herzliche Einladung zu den Vorträgen!

Abschied von zwei Mitbrüdern

In diesen Tagen müssen wir uns leider für die nächste Zeit von zwei Mitbrüdern verabschieden: P. Malachias wechselt in die jüngste Neugründung unserer Mutterabtei Heiligenkreuz, in das Priorat Neuzelle in Brandenburg. P. Florian möchte eine Auszeit machen, und wird das in Podersdorf im Burgenland (Österreich) tun. Podersdorf ist die Pfarre, die unser Prior P. Maurus leitete, bevor er nach Stiepel kam. Derzeit ist unser Mitbruder P. Gabriel Pfarrer in Podersdorf.

Dass P. Florian und P. Malachias unser Kloster verlassen, ist ein schwerer Verlust für unsere Gemeinschaft hier vor Ort. Beide waren eine große Bereicherung für uns. Wir bedanken uns bei ihnen für alles, was sie zum Gemeinschaftsleben beigetragen haben und wünschen ihnen Gottes Segen für die kommende Zeit! 

Bilder: P. Florian Winkelhofer (l.) und P. Malchias Hirning (r.).

Weihwasserspender

Wir freuen uns, dass wir unseren Kirchenbesuchern seit einigen Tagen wieder die Möglichkeit anbieten können, sich beim Betreten und Verlassen der Kirche mit Weihwasser zu benetzen. Um die Gefahr einer Infektion zu vermeiden, wurden ja zu Beginn der Coronakrise die Weihwasserbecken geleert. Nun haben wir einen Weihwasserspender aufgestellt, der mittels Fußpedal aktiviert werden kann.

Die Verwendung von Weihwasser vermittelt uns den Segen Gottes für unser Leben und kann Schutz vor den Angriffen des Bösen bewirken. 

Bild: Der neue Weihwasserspender.

Konventausflug 2020

Am Dienstag, den 18. August 2020 machten wir - trotz Coronakrise - einen Konventausflug. Es ging diesmal in die Heimat unseres Priors P. Maurus. Zunächst besuchten wir das ehemalige Zisterzienserkloster Arnsburg. Von der ehemaligen Klosterkirche ist nur noch eine Ruine übrig. Bei wunderbarem Wetter konnten wir dort die Mittagshore beten. Danach feierten wir in der Heimatkirche von P. Prior Maurus in Wölfersheim die hl. Messe und wurden dankenswerterweise von seiner Mutter bewirtet. Am Nachmittag besuchten wir den nahe gelegenen Kurort Bad Nauheim, wo wir den Tag gemütlich ausklingen lassen konnten.

Weitere Bilder vom Konventausflug gibt es hier.

Bild: Mönche beim Mittagsgebet in der Klosterruine Arnsburg. 

Heilige Stunde am ersten Donnerstag

Ab sofort findet wieder jeweils am ersten Donnerstag des Monats im Anschluss an die Abendmesse (also ab ca. 19:30 Uhr) die "Heilige Stunde" statt. D. h. es gibt stille eucharistische Anbetung mit der Bitte an den "Herrn der Ernte" um geistliche Berufungen. Wer an der Abendmesse teilnimmt, ist automatisch für die Heilige Stunde angemeldet und kann einfach auf seinem Platz bleiben (Es besteht aber nach der Messe selbstverständlich auch die Möglichkeit, die Kirche zu verlassen). Die Komplet beten die Mönche (anders als früher üblich) unter sich.

Foto: Monstranz mit dem Allerheiligsten bei der Anbetung in Stiepel.

Konventexerzitien 2020 in Vechta

Von 6. bis 10. Juli hatten wir unsere jährlichen Konventexerzitien. Wir waren diesmal im St. Antoniushaus in Vechta. Weihbischof Wilfried Theising nahm sich Zeit, uns jeden Tag zwei Impulse zu geben, und er stand uns auch für Gespräche und die Beichte zur Verfügung. Auf der Hin- und Rückfahrt machten wir ein paar kleine Abstecher u. a. zur Benediktinerinnenabtei Burg Dinklage, wo uns die Schwestern trotz unseres spontanen Kommens eine Klosterführung gaben. Hier gibt es noch einige Fotos.

Bild: Ausschnitt aus dem deutschen Stundenbuch.

Aktuelle Gottesdienstzeiten sowie weitere Anpassungen

Ab Juli gibt es wieder einige Änderungen bei den Gottesdienstzeiten sowie weitere Anpassungen aufgrund der neuen Verordnungen. Sie finden diese auf der Website der Pfarrgemeinde (in der aktuellen Wocheninformation) oder aber auch in einem Überblick gleich hier unterhalb:

Download
Überblick Gottesdienste - ab Juli 2020
Überblick Gottesdienste - Ende Juni 2020
Adobe Acrobat Dokument 429.5 KB

Wichtigste Änderung für alle, die per Livestream am Gottesdienst teilnehmen wollen: Das sonntägliche Konventamt wurde eine halbe Stunde vorverlegt und beginnt ab sofort um 9:00 Uhr. 

Weihwasser

Weihwasser erinnert uns an die Taufe, in der wir aus Wasser und Heiligem Geist neu geboren wurden. Aus Hygienegründen sind die Weihwasserbecken in den Kirchen seit Beginn der Corona-Krise leer. Trotzdem sollten wir nicht darauf verzichten, gerade jetzt, wo wir den Segen Gottes besonders brauchen, auch Weihwasser zu verwenden. Durch die Besprengung mit Weihwasser, verbunden mit Gebet, können wir den Schutz und Segen Gottes auf uns, auf unsere Angehörigen und auf unsere ganze Umgebung herabrufen. Sie können sich zu diesem Zweck gerne von dem Behälter, der in unserer Kirche zwischen Schriftenstand und Beichtstuhl steht, Weihwasser abfüllen und mit nach Hause nehmen.

Bild: Weihwasserbehälter in der Kirche St. Marien Stiepel. 

 Trauer um Klaus Berger

Wir trauern um Univ.-Prof. Dr. Klaus Berger, der am Montagabend, am 08. Juni 2020 im Alter von 79 Jahren verstorben ist. Klaus Berger war einer der bekanntesten, renommiertesten und meist gelesenen Bibelwissenschaftler des deutschen Sprachraums. Auf vielfache Weise war er mit Kloster Stiepel, als häufiger Referent in unserer Vortragsreihe „Auditorium Stiepel“, aber auch mit unserer Mutterabtei Stift Heiligenkreuz verbunden. Er war Familiar unseres Ordens und betete das Heiligenkreuzer-Zisterzienser-Brevier. Bei der Verleihung des Kardinal-Augustin-Bea-Preises im Dezember vergangenen Jahres hielt unser Abt Maximilian die Laudatio für ihn. Erst vor zwei Wochen wurde dieses Interview mit Klaus Berger veröffentlicht, in dem er über sein Leben erzählt. Besonders sehenswert ist auch der Vortrag über den 'Humor Jesu', den er im März 2019 an der Hochschule Heiligenkreuz gehalten hat. Der Herr schenke ihm ewige Ruhe und das ewige Licht leuchte ihm.

Bild: Univ.-Prof. Dr. Klaus Berger.

Wunderbarer Schutz in Zeiten einer Epidemie

Die "Wundertätige Medaille" erhielt vom Volk diesen Namen, weil sie sich zur Zeit einer Epidemie in den Augen vieler Menschen als heilsam und schützend erwies.

Während 1832 die ersten Wundertätigen Medaillen hergestellt wurden, wurde Paris von einer schrecklichen Cholera-Epidemie heimgesucht, die mehr als 20.000 Todesopfer forderte.  Im Juni begannen die „Töchter der Nächstenliebe“, welchen die Hl. Katharina Labouré angehörte, mit der Verteilung der ersten 2.000 Medaillen, insbesondere an Infizierte, welche die Krankenhäuser füllten. Es wird von vielen Heilungen berichtet, und als Folge dessen von vielen Bekehrungen. Die Pariser Bevölkerung begann, die Medaille als „wundertätig“ zu bezeichnen.

Die Muttergottes hatte versprochen, all jenen viele Gnaden zu schenken, die eine solche geweihte Medaille tragen würden. Insbesondere denjenigen, die die Medaille mit Vertrauen und um den Hals tragen, versprach Maria überreiche Gnaden.

Diese Verheißung gilt sicherlich auch für unsere Zeit. Freilich darf man das Tragen der Medaille heute wie damals nicht als Ersatz für vernünftige Schutz- oder Vorsorgemaßnahmen ansehen. Das hieße, Gott auf die Probe zu stellen.

Bild: Wundertätige Medaille.

Video-Livestream: tägliche Vesper und sonntägliches Konventamt

Auf Vimeo und auf YouTube können Sie sich  täglich um 17:45 Uhr der lateinischen Vesper der Mönche anschließen, sonntäglich zudem - um 9:30 Uhr - dem Konventamt unserer Gemeinschaft. Dazu bitte zur entsprechenden Zeit auf die Website des Vimeo- oder YouTube Kanals von Kloster und Pfarrei gehen: Vimeo | YouTube

Stiepeler Glaubensimpulse

Aus Anlass der Corona-Krise werden Prior P. Maurus und weitere Mitbrüder in nächster Zeit einige Glaubensimpulse halten. Wenn Sie diesem Link folgen, können Sie sich die Impuls-Videos anschauen.

Blogarchiv