Grüß Gott und herzlich willkommen !

Gelobt sei Jesus Christus! Die Zisterziensermönche von Bochum-Stiepel heißen Sie auf ihrer Website herzlich willkommen!


Stiepeler Kloster-Blog

435. Auditorium am Dienstag, 25. September

Weihbischof De Jong (Bistum Roermond/Niederlande) spricht zum Thema:

Christliche Verantwortung in Zeiten der technologischen Revolution 

Unglaubliche Mengen von Informationen rauschen täglich an uns vorbei. Daten werden nicht nur von den Geheimdiensten, sondern auch in der Wissenschaft und der Wirtschaft gesammelt. Doch was geschieht mit diesen Daten? In diesem Vortrag werden einige Paradoxien aufgezeigt, und es wird über die Einflüsse der Technik auf unsere Lebenswelt im allgemeinen und über Big Data im Besonderen reflektiert. Können wir Technik und Digitalisierung nur als Mittel gebrauchen, oder werden wir von diesen modernen Informationsmitteln gezwungen, anders zu denken, zu fühlen und zu handeln, sodass wir die Prinzipien der Soziallehre der Kirche nicht mehr aufrechterhalten können?

Weihbischof Msgr. Dr. Everard de Jong hat eine Ausbildung als Elektroniker. Nach seinem Theologiestudium studierte er zwei Jahre lang Philosophie in Rom und spezialisierte sich in den USA im Bereich der Philosophie der Wissenschaften. Zurzeit ist er im Bistum Roermond verantwortlich für die Pastoraldienste und unterrichtet Philosophie an mehreren Priesterseminaren und am Theologischen Institut des Bistums.

Die Veranstaltung beginnt am Dienstag, 25. September 2018 um 20:00 Uhr im Pfarrheim St. Marien Stiepel. Herzliche Einladung!

Bild: Weihbischof Msgr. Dr. Everard de Jong  aus dem Bistum Roermond/Niederlande.

Auditoriumsprogramm für das dritte Quartal 2018

Das Auditoriumsprogramm für das dritte Quartal 2018 ist ab sofort online.

Hier können Sie das Programm downloaden.

Herzliche Einladung zu den Vorträgen!

Ponys im Klostergarten

Seit einigen Tagen haben wir im Klostergarten neben unseren vier Schafen auch noch zwei Ponys. Ein Nachbar, der mehrere Pferde hat, hat sie für einige Wochen bei uns eingestellt, damit die Tiere genug zu fressen haben. Wir freuen uns, dass die Mini-Pferde, die nur ein wenig größer als unsere Schafe sind, so zutraulich sind.

Bild: P. Malachias beim Füttern der Ponys.

Förderverein bei der Klosterneugründung in Neuzelle

Vom Förderverein unseres Klosters wurde eine Busreise organisiert, die vor allem die Teilnahme an der Neugründung des Zisterzienserklosters in Neuzelle ermöglichen sollte. Daneben gab es aber auch noch ein begleitendes Programm: Die Besichtigung des Fürst-Pückler-Parks in Bad Muskau, eine Führung durch die bestehenden Gebäude des Klosters Neuzelle, eine Stadtführung durch Görlitz sowie einen Besuch im Zisterzienserinnenkloster St. Marienthal, wo unser Mitbruder P. Bruno seit einiger Zeit als Spiritual tätig ist. P. Prior Andreas nahm mit vier weiteren Mitbrüdern an der Wallfahrtsreise teil. Fotos von dem reichhaltigen und gelungenen Programm gibt es hier.

Bild: Gruppenfoto vor dem Zisterzienserinnenkloster St. Marienthal.

Klosterneugründung in Neuzelle

Am 2. September 2018 wurde in Neuzelle (Bistum Görlitz) das  Zisterzienserkloster, das seit 200 Jahren nicht mehr von Mönchen besiedelt war, im Rahmen einer Bistumswallfahrt von Abt Maximilian Heim offiziell neu errichtet. Sechs Mönche unserer Mutterabtei Stift Heiligenkreuz im Wienerwald werden in Zukunft dort leben. Es ist geplant, längerfristig nicht wie bisher angestrebt einen Teil der alten Gebäude wieder als Wohnstätte für die Mönche zu verwenden, sondern in der Umgebung des alten Klosters neue Klostergebäude zu errichten. 

Einige Mitbrüder aus Stiepel nahmen gemeinsam mit unserem Prior P. Andreas und einer Gruppe unseres Fördervereins an der Neugründung des Zisterzienserpriorats Neuzelle teil. Die Bistumswallfahrt mit Klostergründung konnte auch im Fernsehen (EWTN) mitverfolgt werden. Hier gibt es einen Kurzbericht in den Tagesthemen, hier gibt es einen umfassenden Bericht in der Frankfurter Allgemeinen Zeitung.

Bild: Die Wallfahrts- und Klosterkirche St. Marien (Neuzelle) vom in den letzten Jahren wiederhergestellten Klostergarten aus betrachtet.

Video Stiepeler Mauer

Am 13. August vor 57 Jahren begann der Bau der Berliner Mauer, die die Stadt mehr als 28 Jahre lang in zwei Teile zerschnitt. Ein Teil der Mauer wurde vor einigen Jahren bei uns am Kloster in Form eines Mahnmals für Frieden und Gerechtigkeit aufgestellt. Wir haben ein Video erstellt, das ein wenig Einblick gibt, wie es zu dem Denkmal kam und warum es bei uns am Kloster steht. Hier können Sie das Video anschauen:

Klosternachrichten August-September 2018 sind online

Die Klosternachrichten für August und September 2018 sind jetzt online.

Hier können Sie die Klosternachrichten downloaden.

Viel Freude beim Lesen! 

Foto: Unsere Gemeinschaft bei einem Besuch im Kloster Marienrode im Rahmen unseres Konventausflugs am 5. Juni 2018 (Titelbild der Klosternachrichten).

Vesper fünf Minuten früher

Die Vesper, das Abendlob der Mönche, wird bei uns in der Kirche ab sofort nicht wie bisher um 18:00 Uhr, sondern wochentags fünf Minuten früher, also um 17:55 Uhr beginnen. Samstags, sonntags und an Hochfesten beginnen wir schon um 17:50 Uhr. Grund für diese Vorverlegung ist, dass es bisher gegen Ende der Vesper meistens schon ziemlich unruhig in der Kirche wurde, da die Besucher für die anschließende Hl. Messe schon in die Kirche kamen und außerdem das Glockengeläut oft schon vor dem Ende der Vesper hörbar war. Außerdem hat mit der neuen Regelung der Priester, der die Gemeindemesse feiert, auch mehr Zeit, sich in Sammlung auf die Hl. Messe vorzubereiten. Wir hoffen, dass sich die neue Regelung bewährt.

Bild: Mitbrüder beim Chorgebet in unserer Kloster- und Pfarrkirche.

Lichtblicke in Zeiten der Trauer

Zukünftig werden bei uns im Kloster wiederholt Wochenenden und Nachmittage für Trauernde angeboten. Die Teilnehmer sind eingeladen, in gegenseitiger Akzeptanz über ihren Verlust und die damit verbundenen Gefühle und Gedanken zu sprechen, dabei Gemeinschaft zu erleben und eigene Ressourcen neu zu entdecken. Der ganzheitliche Ansatz soll Körper, Geist und Seele stärken. Dazu wollen auch das Angebot der Teilnahme an den Gebetszeiten, die Stille und – an den mehrtägigen Kursen – die Möglichkeit eines Einzelgesprächs mit einem Mitbruder beitragen. Die Wochenenden richten sich an Trauernde, deren Verlusterfahrung mindestens drei

Monate zurückliegt. Die Nachmittage sind offen für alle.

Geleitet werden die Veranstaltungen von Frau Gisela Scharf (www.trauerbegleitung-scharf.de).

Anmeldungen bitte an gastamt @ kloster-stiepel.de oder an der Klosterpforte.

Download
Infoblatt Trauerbegleitung Kloster Stiepel
Ein Infoblatt mit den Terminen und weiteren Informationen können Sie hier downloaden.
TrauerbegleitungKlosterStiepel - Scharf.
Adobe Acrobat Dokument 988.0 KB

Seligsprechung eines Zisterziensers

Am 1. Mai wurde der ungarische Märtyrerpriester János Brenner seliggesprochen, der die zeitliche Profess im Zisterzienserkloster Zirc abgelegt hatte und somit unserem Orden sehr verbunden war. Bei seinem Klostereintritt in Zirc erhielt er den Namen Frater Anastasius. Wegen der Aufhebung der Klöster durch die kommunistischen Machthaber setzte János Brenner sein Theologiestudium im Priesterseminar in Szombathely (dt. Steinamanger) fort und wurde dort 1955 zum Priester geweiht. Er wirkte etwa zwei Jahre lang als Kaplan in einer Pfarrei, bevor er auf einem Versehgang überfallen und ermordet wurde.

Die Seligsprechung des Märtyrers fand in Szombathely, der Geburtsstadt Brenners, statt. Weitere Informationen zum Leben János Brenners findet man hier.

Foto: János Brenner.

Schulklassen willkommen!

Wir freuen uns, wenn Menschen sich für das Leben im Kloster interessieren. Für Gruppen ab 10 Personen sind wir gerne bereit, eine eigene Klosterführung zu halten. Auch Schüler haben die Möglichkeit im Rahmen einer Führung unser Kloster kennenzulernen und, wenn dies gewünscht wird, ein Gespräch/eine Fragerunde mit einem Mönch zu führen. Für viele junge Menschen ist das eine seltene Gelegenheit, mit einem lebendigen Glauben an Gott in Berührung zu kommen. Daher eine Einladung an alle Lehrer: Nehmen Sie mit uns Kontakt auf und organisieren Sie für eine oder mehrere Schulklassen eine Klosterführung! Sie können dies über unser Kontaktformular tun oder sich direkt an der Klosterpforte melden: Tel. 0234 / 77705-0.

Foto: P. Emmanuel bei einer Klosterführung für Vorschulkinder.

Blogarchiv