Gelobt sei Jesus Christus!

Die Zisterziensermönche von Bochum-Stiepel heißen Sie auf ihrer Website herzlich willkommen! Sie haben eine Frage? Schreiben Sie eine E-Mail an info@kloster-stiepel.de oder rufen Sie an der Klosterpforte an: 0234 / 777 050.

Stiepeler Kloster-Blog

Neue Klosterladen-Homepage online

Seit einigen Tagen ist die neue Homepage unseres Klosterladens online. Dort finden Sie eine Auswahl aus dem Angebot des Klosterladens, das künftig kontinuierlich erweitert werden und saisonal angepasst werden soll. Das Team des Klosterladens freut sich, Sie auch auf der eigenen Homepage begrüßen zu dürfen und wünscht Ihnen viel Freude beim Stöbern durch das Sortiment.

Die neue Website des Klosterladens finden Sie unter www.klosterladenstiepel.de.

Bild: Ansicht des Stiepeler Klosterladens.

Klosternachrichten Januar/Februar 2021 online

Die Klosternachrichten für Januar/Februar 2021 sind online.

Hier können Sie die Klosternachrichten downloaden. Viel Freude beim Lesen!

Gottes Segen für das Neue Jahr!

P. Prior Maurus und der Konvent des Klosters Stiepel wünschen allen Besuchern unserer Website und allen, die mit uns verbunden sind, alles Gute, Gesundheit und Gottes reichen Segen für das Jahr 2021! Bleiben wir im Gebet verbunden, auch wenn wir äußerlich Abstand halten müssen!

Bild: Unser Konvent bei der Weihnachtskrippe im Foyer des Klosters.

Homepage unserer Buchbinderei freigeschaltet

Im vergangenen Jahr hat P. Matthias Schäferhoff eine klostereigene Buchbinderei eingerichtet. P. Matthias hatte während der Zeit seiner zeitlichen Profess die Ausbildung zum Buchbinder absolviert, die er im August 2014 mit der Gesellenprüfung abschloss. Bis zu seiner Rückkehr nach Stiepel 2019 war er für die Klosterbuchbinderei im Stift Heiligenkreuz zuständig. Seit September 2020 besucht er nun die Meisterschule für Buchbindetechnik an der Handwerkskammer Münster.

Mit der Einrichtung einer gewerblichen Buchbinderei folgt Pater Matthias den Traditionen des klösterlichen Lebens. Nach der Regel des hl. Benedikt ist die körperliche Arbeit Bestandteil des Klosterlebens.

Vor einigen Tagen nun wurde die neue Homepage der Buchbinderei freigeschaltet, die Sie auf www.klosterbuchbinderei.de besuchen können.

Bild: Ein von P. Matthias handgefertigtes Gästebuch.

Frohe und gesegnete Weihnachten!

Auch wenn das Geburtsfest unseres Herrn dieses Jahr überschattet wird durch die Corona-Krise, wünschen wir Ihnen ein frohes und vor allem gnadenreiches Weihnachtsfest! Wir Mönche von Stiepel sind mit allen verbunden, die uns nahestehen, und wir schließen Sie ganz besonders zu Weihnachten in unsere Gebete ein. Jesus ist ja Mensch geworden, um uns zu erlösen und gerade in der Dunkelheit dieser Zeit Licht zu schenken.

Frohe und gesegnete Weihnachten!

Bild: Weihnachtskrippe im Foyer des Klosters.

"Klosterführungen" online

Klosterführungen sind aufgrund der "Corona-Einschränkungen" schon seit längerer Zeit nicht mehr möglich und werden wohl auch zukünftig noch eine Zeit lang nicht stattfinden können. Als Alternative bieten wir daher für Schulklassen und andere Gruppen Online-Gespräche mit einer PowerPoint-Präsentation über das Kloster(leben) an. Der Ablauf der Videokonferenz kann in Absprache individuell gestaltet werden. Auch die Möglichkeit Fragen zu stellen bietet sich an. Die Videokonferenzen finden via Zoom statt. Anfragen stellen Sie bitte an info@kloster-stiepel.de oder an der Klosterpforte: 0234 777 05-0.

Bild: Mitbruder bei einer Videokonferenz.

Arbeiten im Klostergarten

In einer gemeinsam Aktion haben einige Mitbrüder und Mitarbeiter Anfang November den Schafzaun im Klostergarten abmontiert. Der Garten kann so zukünftig neu genutzt werden. P. Florian, der sich bislang um die Schafe gekümmert hat, ist ja im Moment in einer Auszeit. In der Folge haben wir uns auch von den Schafen getrennt, die wir während der letzten Jahre im Klostergarten  hatten. Wie der Garten in Zukunft genau genutzt werden soll, darüber sind noch Überlegungen im Gange.

Bild oben: Archivbild von unseren Schafen.
Unten: Mitbrüder und Mitarbeiter beim Abtragen des Zaunes; Blick in den Klostergarten.

Priesterweihe von P. Thaddäus in Heiligenkreuz

Am 10. Oktober 2020 wurde unser Mitbruder P. Thaddäus Maria Hausmann zusammen mit vier weiteren Mitbrüdern aus Heiligenkreuz in der dortigen Stiftskirche vom Wiener Erzbischof Christoph Kardinal Schönborn zum Priester geweiht. Außerdem empfingen drei Mitbrüder die Diakonenweihe. Die Feier hätte eigentlich schon im April stattfinden sollen, wurde aber wegen des Corona-Lockdowns in den Herbst verschoben. Wir freuen uns, dass wir ab jetzt in Stiepel fünf Priester haben und wünschen allen Neupriestern und -Diakonen Gottes reichen Segen für ihr Wirken! Bitte schließen auch Sie sie in Ihr Gebet ein.

Bild: Weiheliturgie in Heiligenkreuz. Foto: Stift Heiligenkreuz. 

Einweihung Buchbinderei und Gästezimmer

Am Samstag, 3. Oktober 2020, konnten wir in einer den Umständen angepassten Feierlichkeit die neu eingerichtete Buchbinderei (die sich im Kellergeschoß der Pilgerhalle befindet) und die renovierten Gästezimmer in der Pilgerhalle und im Abt-Gerhard-Haus einweihen. Bei dieser Gelegenheit wurde auch der schon vor einiger Zeit etwas erweiterte Klosterladen gesegnet. 

P. Matthias ist ja gelernter Buchbinder. Im Moment ist er dabei, die Meisterschule für Buchbindetechnik in Münster zu absolvieren. In Zukunft möchte er in der klostereigenen Buchbinderei seine Dienste anbieten. Mehr Infos gibt es auf seiner Facebookseite. Bilder von der Einweihungsfeier gibt es hier.

Bild: Einige handgebundene Bücher von P. Matthias.

Renovierung der Gästezimmer abgeschlossen

Für dieses Jahr hatten wir die Erneuerung unserer Gästezimmer auf dem Plan, die dringend einer Renovierung bedurften, da sie seit der Klostergründung vor 30 Jahren nicht erneuert worden waren. Den Lockdown aufgrund der Corona-Krise konnten wir in dieser Hinsicht gut ausnutzen, da wir ohnehin für einige Zeit keine Gäste aufnehmen hätten können. Nun ist die Renovierung der Zimmer so gut wie abgeschlossen. Es fehlen lediglich noch einige Kleinigkeiten, wie die Ausstattung mit Bücher-Abstellmöglichkeiten und Bildern.

Bild: Gästezimmer im Abt-Gerhard-Haus mit neuen Möbeln.

Überraschender Nachwuchs im Kloster

Seit mehreren Jahren haben wir zwei griechische Landschildkröten im "Paradisum" (Kreuzgang-Innenhof) unseres Klosters. Wie haben wir aber gestaunt, als uns P. Matthias mitgeteilt hat, er habe beim Läuten der Glocke für den Gottesdienst (der kleine Glockenturm befindet sich direkt über dem Kreuzgang) live beobachten können, wie vier kleine Baby-Schildkröten aus der Erde gekrochen kamen. Die kleinen Tiere mit einer Panzerlänge von knapp vier Zentimeter sind sehr niedlich anzusehen. Ein Experte von der Ruhr-Universität Bochum teilte uns auf Anfrage mit, dass Naturschlüpfungen von griechischen Landschildkröten in Deutschland äußerst selten sind. Mittlerweile haben die Baby-Schildkröten ein Terrarium bekommen, wo sie vorerst leben können.

Bilder: Baby-Schildkröten, die vor kurzem bei uns im Kloster geschlüpft sind.

Abschied von zwei Mitbrüdern

In diesen Tagen müssen wir uns leider für die nächste Zeit von zwei Mitbrüdern verabschieden: P. Malachias wechselt in die jüngste Neugründung unserer Mutterabtei Heiligenkreuz, in das Priorat Neuzelle in Brandenburg. P. Florian möchte eine Auszeit machen, und wird das in Podersdorf im Burgenland (Österreich) tun. Podersdorf ist die Pfarre, die unser Prior P. Maurus leitete, bevor er nach Stiepel kam. Derzeit ist unser Mitbruder P. Gabriel Pfarrer in Podersdorf.

Dass P. Florian und P. Malachias unser Kloster verlassen, ist ein schwerer Verlust für unsere Gemeinschaft hier vor Ort. Beide waren eine große Bereicherung für uns. Wir bedanken uns bei ihnen für alles, was sie zum Gemeinschaftsleben beigetragen haben und wünschen ihnen Gottes Segen für die kommende Zeit! 

Bilder: P. Florian Winkelhofer (l.) und P. Malchias Hirning (r.).

Weihwasserspender

Wir freuen uns, dass wir unseren Kirchenbesuchern seit einigen Tagen wieder die Möglichkeit anbieten können, sich beim Betreten und Verlassen der Kirche mit Weihwasser zu benetzen. Um die Gefahr einer Infektion zu vermeiden, wurden ja zu Beginn der Coronakrise die Weihwasserbecken geleert. Nun haben wir einen Weihwasserspender aufgestellt, der mittels Fußpedal aktiviert werden kann.

Die Verwendung von Weihwasser vermittelt uns den Segen Gottes für unser Leben und kann Schutz vor den Angriffen des Bösen bewirken. 

Bild: Der neue Weihwasserspender.

Konventausflug 2020

Am Dienstag, den 18. August 2020 machten wir - trotz Coronakrise - einen Konventausflug. Es ging diesmal in die Heimat unseres Priors P. Maurus. Zunächst besuchten wir das ehemalige Zisterzienserkloster Arnsburg. Von der ehemaligen Klosterkirche ist nur noch eine Ruine übrig. Bei wunderbarem Wetter konnten wir dort die Mittagshore beten. Danach feierten wir in der Heimatkirche von P. Prior Maurus in Wölfersheim die hl. Messe und wurden dankenswerterweise von seiner Mutter bewirtet. Am Nachmittag besuchten wir den nahe gelegenen Kurort Bad Nauheim, wo wir den Tag gemütlich ausklingen lassen konnten.

Weitere Bilder vom Konventausflug gibt es hier.

Bild: Mönche beim Mittagsgebet in der Klosterruine Arnsburg. 

Heilige Stunde am ersten Donnerstag

Ab sofort findet wieder jeweils am ersten Donnerstag des Monats im Anschluss an die Abendmesse (also ab ca. 19:30 Uhr) die "Heilige Stunde" statt. D. h. es gibt stille eucharistische Anbetung mit der Bitte an den "Herrn der Ernte" um geistliche Berufungen. Wer an der Abendmesse teilnimmt, ist automatisch für die Heilige Stunde angemeldet und kann einfach auf seinem Platz bleiben (Es besteht aber nach der Messe selbstverständlich auch die Möglichkeit, die Kirche zu verlassen). Die Komplet beten die Mönche (anders als früher üblich) unter sich.

Foto: Monstranz mit dem Allerheiligsten bei der Anbetung in Stiepel.

Weihwasser

Weihwasser erinnert uns an die Taufe, in der wir aus Wasser und Heiligem Geist neu geboren wurden. Aus Hygienegründen sind die Weihwasserbecken in den Kirchen seit Beginn der Corona-Krise leer. Trotzdem sollten wir nicht darauf verzichten, gerade jetzt, wo wir den Segen Gottes besonders brauchen, auch Weihwasser zu verwenden. Durch die Besprengung mit Weihwasser, verbunden mit Gebet, können wir den Schutz und Segen Gottes auf uns, auf unsere Angehörigen und auf unsere ganze Umgebung herabrufen. Sie können sich zu diesem Zweck gerne von dem Behälter, der in unserer Kirche zwischen Schriftenstand und Beichtstuhl steht, Weihwasser abfüllen und mit nach Hause nehmen.

Bild: Weihwasserbehälter in der Kirche St. Marien Stiepel. 

Wunderbarer Schutz in Zeiten einer Epidemie

Die "Wundertätige Medaille" erhielt vom Volk diesen Namen, weil sie sich zur Zeit einer Epidemie in den Augen vieler Menschen als heilsam und schützend erwies.

Während 1832 die ersten Wundertätigen Medaillen hergestellt wurden, wurde Paris von einer schrecklichen Cholera-Epidemie heimgesucht, die mehr als 20.000 Todesopfer forderte.  Im Juni begannen die „Töchter der Nächstenliebe“, welchen die Hl. Katharina Labouré angehörte, mit der Verteilung der ersten 2.000 Medaillen, insbesondere an Infizierte, welche die Krankenhäuser füllten. Es wird von vielen Heilungen berichtet, und als Folge dessen von vielen Bekehrungen. Die Pariser Bevölkerung begann, die Medaille als „wundertätig“ zu bezeichnen.

Die Muttergottes hatte versprochen, all jenen viele Gnaden zu schenken, die eine solche geweihte Medaille tragen würden. Insbesondere denjenigen, die die Medaille mit Vertrauen und um den Hals tragen, versprach Maria überreiche Gnaden.

Diese Verheißung gilt sicherlich auch für unsere Zeit. Freilich darf man das Tragen der Medaille heute wie damals nicht als Ersatz für vernünftige Schutz- oder Vorsorgemaßnahmen ansehen. Das hieße, Gott auf die Probe zu stellen.

Bild: Wundertätige Medaille.


Blogarchiv


Anfahrt

Anreise mit dem Auto: Steuern Sie die Kreuzung Königsallee/Kosterstraße (Kreisverkehr) an. Von dort aus ist der Weg zum Kloster ausgeschildert (bzw. siehe unten die Beschreibung mit öffentlichen Verkehrsmitteln). Es gibt einen großen öffentlichen Parkplatz unterhalb der Kirche. Mit Navi: Geben Sie "44797 Bochum" und "Am Varenholt 17(!)" ein, um direkt zum Parkplatz zu gelangen!


Anreise mit den öffentlichen Verkehrsmitteln: Am Bochumer Hauptbahnhof nehmen Sie den Bus 350 (einzig mögliche Richtung: Bochum Stiepeler Dorfkirche / Hattingen) und fahren bis zur Haltestelle "Haarstraße" (Fahrzeit knapp 20 Minuten). Von dort sind es noch ca. 5 Minuten zu Fuß: Gehen Sie zurück zum Kreisverkehr, dort links (in die Kosterstraße). Nach ca. 150m kommen Sie zu einer Ampel. Hier rechts abbiegen (in die Kemnader Straße), nach ca. 50m (erste Möglichkeit) links die schräg einmündende Straße hoch, dann der kleinen Straße folgen, bis Sie zur Kirche kommen (ca. 100m). Um zur Klosterpforte zu gelangen, gehen Sie rechts um die Kirche herum und über den Pilgerplatz.